Um die Ostsee ist durch die Ostsee

Zwischen Tilsit und Riga ist die Ostsee nur wenige Zentimeter tief und heisst Litauen, im noerdlichen Teil Lettland. Man schaut mit dem Motorrad oben aus dem Wasser heraus. Wir haben nur einen weiteren Luftatmer getroffen. Alle anderen waren schlau und haben das Auto genommen.

 
Litauen haben wir leider nur durch die verregnete Scheibe gesehen.

36018G30KT 2400 +RA BR OVC015 11/11 TEMPO 500 -RA

 
Die LKW haben bis zu 4m hohe Spritzwasserfontaenen mit sich gezogen. Surfer wuerden es „white tube“ nennen. Anders als Surfer mussten wir die Wellen allerdings im 90-Grad Winkel zur Bewegungsrichtung nehmen, was die Verweildauer im „Green Room“ extrem verkuerzt hat.

Aber auch das Kreuzen vor dem Wind konnten wir ausgiebig ueben. Bei 10 Grad Schraeglage leuchtet die erste von drei Stufen meines Kurvenlichts auf. Ich denke, sie ist heute nicht ausgegangen, zumindest nicht bei Geradeausfahrt. Es ging nur geradeaus.

Ich habe 5 Sturmhauben, 2 Buffs und 1 Kragen dabei. Davon habe ich 2 T-Shirts, 1 Unterhemd, 1 Kragen, 2 Buffs und 4 Sturmhauben im Regen abgearbeitet.

Nach knapp 05:30h im Dauerregen bei 11 Grad ist das Hemdchen durch, obwohl wir beide im Wurstsaitling unterwegs waren. SU ist natuerlich trocken geblieben. Wie soll’s auch anders sein?

Dafuer werden wir entschaedigt. In Riga erwartet uns eine warme Dusche in einem tollen alten Hotel.
Doch bevor wir in die Stadt marschieren, schrauben wir auf dem nahe gelegenen video-ueberwachten Parkplatz schnell noch unsere GPS-Geraete ab. Diesen Moment nutzt der Platzwaechter, um uns aus dem Hinterhalt an die Gurgel zu gehen. Die Taschenlampe an der Kehle waegen wir unsere Optionen ab. Die junge Dame an der Rezeption hatte uns doch hierher geschickt, oder? Was sie uns verschwiegen hatte, war die Sieben. Das naemlich waere der Schluessel zur gewaltlosen Kommunikation gewesen. Sieben ist die Nummer des Hotel-Stellplatzes. Aber mit einem exzellenten sprachgewandten Beschwichtigungsmanoever („Ey, watt willst du denn?“) koennen wir uns aus der Gefahr befreien. 5 Minuten spaeter scherzen wir mit dem Guard und er bietet uns an, den Parkplatz morgen durch die Luecke zwischen Zaun und Schranke zu verlassen. Dann brauchen wir nicht erst in der Zentrale anrufen. Naja, so sind wir ja auch auf den Platz gekommen.

Der Gang in die Altstadt erweist sich als erfolgreich. Nur wenige Meter vom Hotel entfernt faellt mir diese Matrioschka mit ihrer komplette Familie in die Arme.

Muss ich haben. Meine liebe Frau Jana hatte sich doch welche gewuenscht.

Weiter geht’s. Tolle Strassenbahnen haben die hier. Sehen irgendwie aus wie die Dinger in Schwerin in den Achtzigern. 😉

Es gibt auch viele neue. Und die sehen mindestens zwanzig Jahre juenger und moderner aus als die 2017er Modelle in Darmstadt.

In der Naehe vom Bahnhof findet SU ein Kino. Das waer‘ doch was. Einen schoenen Film gucken heute Abend. Er oeffnet die Tuer, ein Monitor begruesst uns, auf dem Werbung laeuft. Leute stehen herum und warten. Wir steigen die Treppe hoch und ich komme nicht umhin zu bemerken, dass das Kino einem deutschen Supermarkt verdammt aehnlich sieht. Ach, das ist tatsaechlich einer. Und die Leute? Ja die wollen nicht im Regen auf den Bus warten. So einfach ist das.

Das Kino ist um die Ecke!? Bestimmt nur so’n kleines Hinterhof-Kino! Weit gefehlt. Wie an der Anzeigetafel im Bahnhof stehen die Abfahrtzeiten der Filme dort aufgelistet. Im 10-Minuten Takt. Dann noch alles drei-sprachig. Wahnsinn. Wir entscheiden uns fuer „Seven Sisters“. Sehr sehenswert. Und wir lernen durch die Untertitel auch gleich noch Lettisch und wieder einmal mehr Russisch.

Motorradfahren macht schlau!

Gute Nacht.

1 Kommentar

  1. Auf die Matroschkas freue ich mich schon! In meinem Schrank habe ich bereits ein PlĂ€tzchen fĂŒr sie frei gemacht. Heute kommt auch Len aus Lettland wieder nach Hause. Und dann sind wir endlich wieder einer mehr abends am Esstisch. Leo war gestern beim Kinderturnen. Er war neben 11 MĂ€dchen der einzige Junge. NĂ€chste Woche will er unbedingt wieder hin… Und an die kleine Heizung nachts in meinem Bett (auch der Leo) kann ich mich echt gewöhnen, jetzt wo die NĂ€chte wieder kĂ€lter werden. Mit wem kuschelt Ihr Zwei??? #workingmom#multitasking#-JGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu