Inzwischen bin ich einen Tag im Hintertreffen. Die weiteren Programme verschieben sich dementsprechend um ca 24h. Thomas Gottschalk waere neidisch. Das haette ihm das ZDF nie durchgehen lassen!

Rueckblende

[GESTERN]

Ich beschwere mich ja selten ueber´s Wetter, geschweige denn ueber die Temperaturen. Aber Mostar ist temperaturtechnisch eine echte Herausforderung fuer mich. Und selbst am Morgen um 09:00 haben wir schon 25°. Dumm nur, dass sich 25° hier anfuehlen wie 35°. Noch bevor sich die Motorraeder in Bewegung setzen, sitze ich in einer Marinade aus Schweiss und Deo. Zum Glueck geht´s erst einmal heraus aus dem Hexenkessel in Richtung Blagaj. Dort erwartet uns ein Wasserfall an einer der groessten Quellen Europas mit bis zu 123.000 Litern pro Sekunde.

Danach machen wir uns auf den Weg nach Lukomir, einem abgelegen Bergdorf, das mit 1455m die hoechste bewohnte Siedlung des Landes ist. Dieses Dorf wird nur von April bis Dezember von weniger als 100 Menschen bewohnt. Die Anfahrt ist nicht ganz einfach und fuehrt ueber eine ca 20km lange Schotterpiste in mehr als fragwuerdigem Zustand. Ich bin begeistert.

Auf dem Weg dorthin kommt es zu einem ernsten Zwischenfall. Eine Biene verirrt sich in meinen Handschuh und sticht mich. Erinnerungen an Frankreich 2019 werden lebendig. Das war dort, wo ich von Biene Maja in mein Doppelkinn gestochen wurde und beinahe sterben musste, weil Junior und Muddi mich daraufhin beatmen wollten. Die Biene war damals gestorben. Karel Gott auch. Als das Stechen nicht nachlassen will, setze ich einen verzweifelten Notruf ab und wedele panisch mit den Armen, damit meine beiden Lebensretter eine Chance zur Rettung bekommen.

Als wir angehalten sind, zaehle ich mehrere Stiche an der Hand und am Unterarm. Es war also keine Biene, sondern eine Wespe. Und sie lebt noch. In Sorge um meine koerperliche Unversehrtheit machen wir eine 10-minuetige Pause im Schatten und warten ab, ob mein Immunsystem irgendetwas dazu zu sagen hat. Zum Glueck macht das auch gerade Pause. Und wir koennen weiterfahren.

Die naechste Pause findet auf einem alten Kasernengelaende statt. Dazu muessen wir nur an den Wachposten vorbei.

Geschafft.

Lieber Gott, gib mir Internetverbindung.

Der Rest ist schnell erzaehlt, oder besser gezeigt.

Die Motorraeder mit Beiwagen sind, ebenso wie wir, auf dem Weg nach Lukomir. Junior´s Ueberholaktion scheint sie etwas veraergert zu haben, so dass sie bei Muddi „zumachen“. Sie haben wohl Bedenken, wir koennten ihnen die letzten Schlafplaetze im Dorf vor der Nase wegschnappen. Zum Glueck sind sie bei einer anderen Familie untergekommen.


Junior

Muddi

Bevor wir am naechsten Morgen weiterfahren, dreht Muddi schnell noch eine 2-stuendige Doku fuer NationalGeo. Selbst zum Einspielen der Musik nimmt er sich noch vor dem Fruehstueck die Zeit. Und trotzdem ist Muddi schon beim zweiten Kaffee, als Junior und ich zum Morgen-Appell antreten. Den Trailer stellt das Redaktionsteam hier exklusiv unseren Lesern zur Verfuegung.

Gute Nacht!

ATTN: Die Navigation wurde geaendert.

Zum naechsten Beitrag geht es ab diesem Jahr ueber den linken Button, zum vorherigen dementsprechend ueber den rechten.

VonVader

Ein Gedanke zu „Lukomir – Dach von Bosnien“
  1. Ich freue mich zu hören, dass du die Wespenattacke gut überstanden hast. Wahrscheinlich hat dein Körper alle Abwehrkräfte alarmiert, die zur Verfügung standen, um auf gar keinen Fall einer lebensrettenden Mund-zu-Mund-Beatmung von Muddi oder Junior oder beiden zum Opfer zu fallen… Ich stelle mir das direkt bildlich vor, wie sie sich mit gefletschten Zähnen und einem breiten Grinsen über dich beugen, um dich zu beatmen und du versuchst, auf allen Vieren zu entkommen. Lieber röchelnd und mit letzter Kraft Richtung Licht am Ende des Tunnels kriechen als die vollen warmen Lippen von Muddi und Junior im Gesicht zu haben, hahaha 😊.

    Bei uns hat die Krankenstation ihre Tore aufgemacht. Die Klassenfahrt unseres Juniors hat kein gutes Ende genommen. Erst haben wir ein paar nordhessische Zecken herausoperiert. Danach ist komplett die Erkältung durchgeschlagen. Nun liegt er hier mit Fieber, Husten und Schnupfen darnieder und lässt sich von mir pflegen. Der arme Kerl hustet so viel, dass er sich übergeben muss. Ich wechsle also Schüsseln, reiche Medikamente, koche Hühnersuppe und streichel das Köpfchen… Ich habe mein Krankenschwester-Outfit vom letzten Fasching wieder rausgeholt, inklusive Gesichtschutz und Nasenklammer, denn wenn ich oral Ausgeschiedenes rieche, wird mir selbst so speiübel, dass ich mich direkt daneben legen kann… Wir haben also beide unseren „Spass“, nur, dass du wahrscheinlich den schöneren Ausblick dabei hast 😉

    Das Lukomir-Video ist toll. Muddi sollte nach seiner „turn left, turn right, identified“-Karriere eine zweite Karriere als Cutter starten. Sonst weiss er auch gar nicht, was er mit seiner freien Zeit anfangen soll. Ich finde, er hat wirklich Talent!

    #üblegerüche#oberschwesterhildegard#immerschöndasköpfchenindeneimerhalten#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu